Mittwoch, 23. April 2014

Frankenjura


Hallo Blogleser,

Wie versprochen kommt hier der Bericht über unseren (Danis, Samuels und meinen) Klettertrip in die Fränkische Schweiz. Die Kletterei hier ist vorallem wegen der ersten 9a - "Action Directe" bekannt geworden. Dies ist aber nur eine der sehr sehr vielen richtig geilen Routen. Wir haben am letzten Dienstag(15.4.) Abend auf gemacht um ab Mittwoch zu klettern. Wir fuhren zum Gasthof Eichler, wo wir unseren Bus auf den Platz stellen konnten um dort zu übernachten/duschen. Hier blieben wir auch die ganzen Ferien und genossen den feinen Hausgemachten Kuchen und das gute und billige Bier.


Schöne Landschaft

Dani und Samuel unter der "Action Directe", 9a


Nun zum Klettern:

Am Mittwoch (16,4.), dem ersten Klettertag begaben wir uns an den nicht weit vom Campingplatz entfernten Felsen Zehnerstein und waren erst einmal ein bisschen schockiert.. Die UIAA 6er hatten solch extreme runouts und die Züge fühlten sich übertrieben streng an. Wer kennts nicht?! Die Angewöhnung an ein neues Gebiet. Bereits am Abend konnte ich nahezu eine 6c+-Route (Affenschaukel) Onsight klettern, was mich gut stimmte für den weiteren Verlauf der Ferien.
ich in "Affenschaukel"


Am 2. Tag, dem Donnerstag (17.4.) gingen wir an die "Soranger Wand", was schon eher unserem Style entsprach (12m Wandhöhe). Hier kletterte ich folgende Routen:

  • Long Dong, 8-, Flash
  • Second Chance, 8-, Onsight
  • Any Chance, 8-, 2. go
  • Siegessäule (Massaker), 9,  Projekt
Eigentlich wollten wir noch die laut Führer sehr lohnende 8er-Route klettern, konnten dies aber leider nicht tun, da sie ständig besetzt war.
idyllischer Wald mit der wärmenden Morgensonne

Dani in "Long Dong"

ich in der "Siegessäule"


Am Freitag (18.4.) wäre eigentlich Ruhetag gewesen weil das Wetter sowieso schlecht war. Uns juckte es aber trotzdem unter den Fingerkuppen und wir begaben uns an den Weissenstein. Dieser war angenehm trocken und wir konnten sogar die Route "1. Affäre" (7+) klettern. Eigentlich hatte ich sehr extremen Muskelkater, konnte es aber nicht lassen doch noch einen Versuch in "Entsafter" zu starten, welcher von Kurt Albert erstbegangen wurde und mit 8+/9- bewertet ist. Zum Glück bin ich eingestiegen denn die Kletterei ist superschön, steil und die Züge einfach nur genial. Im 3. Versuch konnte ich die Route durchsteigen und beendete diesen Klettertag mit einem Freudenschrei! :D

Ich in der Route "Entsafter"

Ich in der Route "Entsafter"


Am Samstag (19.4.) war geplant, dass wir ins Zwergenschloss zum klettern gehen. Hier hatte es einige schöne Routen, aber die Runouts waren bei den hier eher einfachen Routen (um 8) zum Teil extrem weit. Wir kletterten dennoch die sehr lohnende Route "Rotkäppchen..".
Dies war uns nicht sher geheuer und so machten wir uns auf in ein weiteres Gebiet: die "Amerikanische Botschaft". Eigentlich dachte ich, dass ich hier keine Routen mehr klettern werden, da der Muskelkater immer noch so stark war. Wer mich kennt, der weiss, dass ich meine Finger einfach nicht davon lassen kann und so kletterte ich noch folgende Routen:

  • Oral Office, 8, Flash
  • Desert Storm, 8, 2. Go
Leider Verletzte sich Samuel in der letzten Route (Desert Storm) an der Hand.

Dani im Zwergenschloss

Rotkäppchen...

Am Sonntag (20.4.) gingen wir an den Schlupflochfels. Samuel konnte diese Ferien aufgrund seiner Verletzung nicht mehr klettern aber kam als Zuschauer und Fotograf mit an den Fels. Dani hatte auch so langsam seine Probleme mit dem Ellbogen, welcher zu schmerzen anfing. Also konnte ich eigentlich fast alleine klettern was ich wollte. Nach dem Aufwärmen konnte ich sogleich eine der absolut besten Routen, welche ich je gemacht hatte im Onsight klettern: "Sinn des Lebens", 8-.
Danach ging ich in den Klassiker "Rennstrecke", 8 und verfehlte leider den richtigen Einstieg und fiel an diesem ab. ich ärgerte mich über mich selber und checkte die Züge oben gar nicht aus, sondern liess mich ablassen und kletterte die Route souverän im 2. Versuch bis zum Umlenker. Eine weitere Supertour an diesem Fels! Auf dieser Seite der Wand kletterte ich später noch die Tour "Höhere Gewalt", 7+ im Onsight und auf der Rückseite die Route "Slapstick", 7 im Flash nachdem Dani sie geklettert hat.
Auf dem Rückweg zum Auto entschlossen wir uns noch kurzerhand die Pornowand unter die Lupe zu nehmen.
Hier kletterte ich die kurze und, wie solls auch anders sein im Frankenjura, harte Route "Pi", 8- im 2. Versuch.

Schlupflochfels, "Rennstrecke"


Schlupflochfels, "Rennstrecke"


Pornowand, "Pi"


Der Montag (21.4.) war dann schon der letzte Tag und wir gingen noch bis um Nachmittag an den vom Campingplatz in 5-10min erreichbaren Saufels. Ich setzte mir ein sehr hohes persönliches Ziel, wenn man betrachtet was wir schon in den Fingern hatten von der letzten Woche. Wie solls auch anders sein: ich wollte alle Routen der ganzen wand klettern. Routen von 5 bis 8+, sollte eigentlich möglich sein. 
Dani und ich wärmten uns an den einfacheren Routen aus und probierten dann "Pig on the Edge", 8-. Mit kalten Fingern tropfte ich an der Schlüsselstelle ab, da ich die kleine Leiste nicht halten konnte. Im 2. Versuch kletterte ich die Route dann. Nachdem sie Dani auch geklettert hat, konnte ich die Route "Hängebauchschwein", 8- Onsight klettern.
Nach einigen erfolglosen Versuchen von Dani in der Route entschlossen wir uns, bei "Pekari", 8 weiter zu machen. Ich konnte die Route nach einem Sturz beim ersten Versuch im 2. Versuch klettern. Nun gabs nur noch die Route "Pig in the corner", 8+ zu machen. Im 1. Versuch bin ich leider gescheitert und boulderte die Stellen aus und hängte die Expressen rein. Phuu, wird hart, diese Route noch mit solch leeren Armen zu klettern. Im 2. Versuch kletterte ich bis an die Dachkante. Hier gingen mir einfach meine Finger auf und ich hatte keine Chance mich noch länger zu halten. Scheisse... Kurze Pause reingelegt und gleich nochmal rein. Ich merkte dass ich keine Chancen mehr hatte, da meine Unterarme einfach ausgepumpt waren. Schade, somit bleibt diese Route die einzige an diesem Fels, welche ich nicht klettern konnte.

Route "Pekari" am Saufels
"Pig in the Corner" am Saufels

Nun mussten wir nur noch den Bus aufräumen und dann gings ab nach Hause.

am Aufräumen


Fazit: Bestes je gesehenes Klettergebiet, mit solch einer Dichte von verschiedenen Felsen mit Routen, welche für ein Leben lang ausreichen würden.
Sehr viel geklettert, gelacht und den einen oder anderen Kuchen verdrückt und einige Bier getrunken. Alles in allem die besten Ferien, die ich jemals hatte.

Cheers!

Montag, 14. April 2014

Neue Projekte

Hallo,

Letztes Wochenende am Samstag war ich wieder mit Samuel in Bürs. Da das Wetter am Morgen nicht so super war, kletterten wir im vorderen Sektor und wir probierten die Route "Metamagkum". Diese soll (laut Topo) bis zum 1. Stand 6b+ sein und bis zum Top 7a+. Zuerst kletterte ich die erste Länge und musste extrem auf die Zähne beissen wegen dem Pump. Nachdem Samuel die Route geklettert hatte, stieg ich ein weiteres Mal ein um die oberen Züge auszuprobieren. Leider hatte ich oben keine Übersicht mehr und Stürzte. Ich kletterte die Route noch bis zum Top und räumte sie dann aus, da sich das Wetter extrem verbessert hatte. Diese Route ist ein cooles Projekt für mich, da Ausdauer gefragt ist, und es schöne Züge sind.
Wir verschoben uns in den hinteren Sektor "Rumpelkammer". Ich griff sogleich an in "Anal Total" und kletterte mit einem riesen fight bis unter den Überhang. Hier angelangt half mir ein netterer kletterer und erklärte mir die Züge über den Überhang. Leider waren praktisch alle Griffe nass und schmierig aufgrund des Regens und des Drecks hinter den Griffen. Ich brauchte 3 Versuche, um über diese Stelle zu gelangen und die Züge richtig zu klettern. Meine Lösung sieht folgendermassen aus: von Schüttler mit Links hoch an den Seitgriff, diesen in die Schulter blockieren und mit rechts hoch fassen an Zange praktisch grade über der Linken, mit Links nun dynamisch weit an Seitengriff oberhalb. Nun den Hook hoch Links auf den Stein schmeissen und mit der Rechten unter die linke Hand matchen. Von hier nun mit Rechts weit hoch an guten Seitengriff schnappen und mit Links dazu. Von hier aus kann geklippt werden und bis zum Top ists dann noch Formsache. Ein weiteres Projekt, welches im nächsten Versuch bereits geklettert werden könnte, was somit meine 2. 7c-Route bedeuten würde.

Zuerst gehts morgen in die Kletterferien mit Dani und Samuel. Wir entscheiden morgen spontan, ob wir nach Finale oder ins Frankenjura fahren. Je nach Wetter.
Den Bericht über die Ferien könnt ihr nach dem Osterwochenende natürlich wieder hier nachlesen.

Stay tuned!

Beni

Montag, 7. April 2014

Payday!

Hallo Blogleser,

Letzen Samstag (5.4.) ging ich mit Dani und Samuel klettern. Geplant war eigentlich nach Bürs zum Sportklettern zu gehen aber die Wettervorhersage sah nicht vielversprechend aus, also machten wir uns auf nach Magletsch. Hier kletterte ich dr. Tabu, bei welcher ich beim letzten Zug 2 Mal ganz knapp abflog. Nachdem die andern beiden auch je einmal in der Route waren, sah das Wetter gar nicht so schlecht aus und wir beschlossen uns doch noch nach Bürs zu gehen.
In Bürs angekommen sah das Wetter nicht sehr vielversprechend aus, aber wir marschierten trotzdem direkt zum Sektor Rumpelkammer, da wir sowieso nichts zu verlieren hatten. Hinten angekommen henkte ich schnell das Projekt von Dani ein, da ich es sowieso schon ein paar Mal geklettert hatte war es kein grösseres Problem. Dani kletterte souverän Rotpunkt durch und konnte sein Projekt somit abschliessen.
Was noch zu tun war mit dem angebrochenen Tag wussten wir alle nicht, aber ich hatte schon lange die Route "Arsch Knapp" im Hinterkopf und wollte sie unbedingt einmal auschecken. 2 Minuten später stand ich mitten in der Wand, beim Ruhepunkt vor der Schlüsselstelle und musste nun kämpfen, da es so gut gelaufen ist bis jetzt. In die Schlüsselstelle rein, Griff nicht gesehen, abgesegelt. Gut, die Stelle kurz ausgecheckt und die letzte Exe reingehängt und runter. Ich wusste, die Route würde gehen. Die Schlüsselstelle, das Boulderproblem über den Wulst, konnte ich klettern. Nun fing es an, das "mind game", ich war extrem heiss auf die Route aber musste warten bis Samuel und Dani ihre Versuche in der Route gemacht hatten. Als ich anschliessend wieder dran war kletterte ich gut durch die Schlüsselstelle aber verfehlte den Seitenhenkel danach und flog ins Seil. Ich ärgerte mich extrem, da meine Arme immer müder wurden und ich dachte das wars.
Eingepackt in allen Klamotten & Handschuhe, welche ich dabei hatte, tigerte ich nun am Wandfuss herum und wartete erneut bis ich wieder einsteigen konnte. Nachdem Dani und Samuel erneut ihre Versuche gemacht hatten ging es für mich nochmals vollgas rein. Kurz nach dem Einstieg befand ich mich erneut unter der Schlüsselstelle und war erstaunlicherweise extrem entspannt. Ich kletterte weiter und klippte die Exe über dem Überhang mit dem 2 Finger Untergriff. Ich griff mit Links ans hochziehende Band und nahm den guten Zangengriff. Mit rechts griff ich nun den grossen Stein zwischen und gleich weiter in den Briefkastenschlitz. Mit Link greife ich nun höher an die kleine eckige Leiste, welche sich Links vom Briefkasten befindet. In dieser Position setzte ich den Hook ziemlich hoch, wo vorher die linke Hand am Zangengriff war. Von hier machte ich mit der rechten Hand einen dynamischen Zug auf den runden Sloper. Hier löste sich mein Hook und meine Hand rutschte nahezu vom Sloper. Mit Ach und Krach blockierte ich am Sloper Rechts um mit Links ein bisschen höher zu fassen. Mit rechts dazu, mit Links weiter zu einer ein bisschen besseren Leiste, mit Rechts beim vorher ge-match'ten Griff ein bisschen nachrutschen und zum Abschluss ein langer Zug an den Seiten-Aussen-Henkel. Wuhuu, meine erste 7c in 3 Versuchen an einem Nachmittag gepunktet! :D Endlich zeigte das viele geschufte und Training ein annehmbares Resultat, so dass ich merke, dass es endlich wieder Vorwärts und weiter geht!
Für mich war das Wochenende bereits Heute perfekt und ich freute mich riesig auf die Begehung von "Arsch knapp"!

Dani in "Arsch Knapp"


Am Sonntag(6.4.) ging ich mit Martin um ca 11:00 nach Matlusch um ein bisschen einfachere Dinge zu klettern. Wir kletterten die schönen Risse mitten im unteren Sektor in der wärmenden Sonne. Die Routen sind genau das Gegenteil von Bürs für mich. Es war ein richtiges Genussklettern an schönen Rissen, an welchen man sich hochschummeln kann. Als der Klettergarten sich langsam mit Leuten füllte, dachten wir uns, das wir uns auf den Heimweg machen.
Am Abend gabs bei mir noch Bratwurst vom Grill - Weekend = Perfekt! :D

Ciao!

Donnerstag, 3. April 2014

On the road

Hallo Miteinander,

Leider hatte ich die letzten Tage sehr wenig Zeit, mich einem neuen Blogbeitrag zu widmen, da ich unter anderem meine Abschlussarbeit fertigstellen musste bis gestern und ich trotzdem am Abend noch klettern wollte.
Eigentlich hatte ich kaum einen Tag Pause, seit dem letzten Freitag, was sich langsam in der linken Schulter und im linken Ringfinger bemerkbar macht...

Zurück zum letzten Samstag (29.3.). Ich ging mit Dani nach Bürs, um ihm "Trompetras Vision" zu zeigen, damit er sie probieren kann. Nachdem ich die Route zum Expressen einhängen gleich wieder durchgestiegen bin und diesmal meinen Durchstieg filmen konnte, erklärte ich ihm alle Züge und Abläufe, damit er sie flashen kann. Leider ist er, wie ich auch, bereits nach der Schlüsselstelle rausgeflogen. Wir kletterten an diesem Tag keine weiteren nennenswerte Routen, entdeckten aber die vordefinierten Boulder rechts vom Sektor "Rumpelkammer". Bei diesen tobten wir uns den halben Tag aus. Um dann ziemlich zerstört nach Hause zu gehen.
kurz nach der Schlüsselstelle der Route

Dyno: die einfachste Art eine weite Strecke zurück zu legen! :D

Am Sonntag (30.3.) ging ich mit Martin an die Galerie. Ich konnte die Boulderroute "Ceinture" gleich im 2. Versuch klettern, nachdem ich den Onsight-Versuch wegen zu zurückhaltendem Verhalten versaut hatte... ärgerliiiich..
Naja, wir kletterten hier noch einfachere Routen als es uns um 1 Uhr Nachmittags zu überlaufen wurde. Es hatte unendlich viele Leute und man stand nahezu Schulter an Schulter (ein bisschen übertrieben).
Wir dachten uns, dass wir das Klettergebiet "Chrinnen" einmal anschauen könnten, aber wie es sicherlich schon einigen Leuten hier ergangen ist, ist es uns auch ergangen als wir an der "Big Mama" vorbei kamen.
Big Mama Block an der Strasse
Ich wusste noch gar nichts von diesem Block, und boulderte einfach an den Strukturen herum, welche ich sah. Die Linie, welche ich probierte war aber extrem schwer und ich gab alles, aber konnte nichts nennenswertes Klettern.
Danach boulderten wir auf der Linken Seite des Blocks eine Linie, welche einige Seitenleisten beinhaltet und der letzte Zug quer rüber zum Schlusshenkel der Schlüsselzug ist. Leider war ich dermassen ausgepumpt vom ganzen Wochenende, dass ich diese Linie knapp nicht mehr klettern konnte.
Seitenleisten auf der linken Seite des Blocks
Gestern habe ich im Internet einen Artikel gefunden, der einen in der Mitte des Blocks sitzend startende Linie beschreibt, welche 4 Züge beinhaltet und mit 7B bewertet sein soll. Ich bin gestern (02.04.) am Feierabend dort vorbei gegangen und habe die Linie kurz angeschaut. Müsste auf jeden Fall möglich sein. Danach gings weiter nach Chrinnen zum Klettern und Bouldern mit Dani und Martin.

Das nächste Ziel steht schon bald vor der Tür, vom 15.04. - 21.04. gehts mit Dani nach Finale (IT) und wenns Wetter nicht passt steht das Frankenjura als Ausweichmöglichkeit. Unsere Vorfreude ist riesig!

Cheers Duudes! =)

Endlich wieder länger hell!

Hallo miteinander,

In letzter Zeit war ich oft am Feieraben draussen zum klettern, da es auch gut möglich war, da es schon jetzt jeden Tag länger hell ist. Aufgrund von Kletterpartner-Mangel musste ich oft alleine gehen und habe dadurch ein bisschen angefangen solo zu klettern. Zudem habe ich in der Brochne Burg eine Traverse gefunden, an der ich sehr gut definieren kann fürs Training.
Das viele Outdoor-Klettern machte sich bezahlt und ich konnte am Samstag (22.3.) "Trompetras Vision" in Bürs beinahe Flashen. Kurz vor der letzten Zwischensicherung, bereits über der Schlüsselstelle konnte ich aufgrund des Pumps keinen geeigneten Griff mehr ausfindig machen und fiel. Scheisse... Der nächste go war formsache und dadurch, dass ich die Züge kannte, spulte ich ohne grosse Probleme oder Pump durch die Route und konnte den Umlenker klippen. An diesem Tag kletterten wir auch weitere Routen im tieferen Grad, welche ich alle Onsight/Flash klettern konnte.
Am Sonntag(23.3.), gestern, hat es geschneit und ich war ein bisschen angepisst übers Wetter. Ich hatte mal wieder keinen Kletterpartner, also kam auch Klettern in einem trockenen Gebiet nicht in Frage. Ich machte mich auf gut Glück auf zu meiner Trainingstraverse in der Brochne Burg. Genau die 10m die ich brauchte waren trocken und sogar die letzten 0.5m zum Fels waren trocken. Also definierte und boulderte ich wie ein halbwilder 1.5h bis ich merkte, dass ich völlig ausgepumpt war. Somit konnte ich wenigstens auch an diesem Tag noch ein bisschen draussen klettern.

Ich in der Trainingstraverse


Mittwoch, 26. Februar 2014

1. Wettkampf & Outdoorclimbing

Hallo Allerseits,
Wie der Titel schon sagt, habe ich am letzten Samstag-Abend an meinem ersten Boulderwettkampf mitgemacht. Es war die Blacklight-Boulder-Challenge in der Kletterhalle SG. Es war sehr cool, da ich dieses Konzept noch nie gesehen habe, die Leute waren natürlich auch super motiviert und freundlich. War auf jedenfall ein gelungener Abend mit einigen sehr schönen Bouldern.
Am Sonntag ging ich mit Dani und einem Paket voll Muskelkater nach Matlusch zum Klettern. Wir kletterten ein paar einfachere Dinge und ich probierte wieder einmal (völlig unverständlich in diesem Zustand) Pantoffel. Natürlich flog ich in der Schlüsselstelle raus und meine Fingerkuppen bluteten, weil keine Haut mehr vorhanden war. Fazit: gemütlicher Tag mit etwas Action.

Finalboulders

In Pantoffel



Samstag, 15. Februar 2014

Wieder einmal im Österreich

Hallo miteinander,
Heute war ich mit Fritz und Dani in Bürs um ein paar Routen und Boulder zu klettern. Es war sehr angenehmes Wetter und angenehme Temperaturen, da nur ein leichter, warmer Wind bliess. Wir kletterten "Die Verwandlung" und "Kümmerling". Beide Routen sind sehr schön, aber ziemlich lange un pumpig. Der Fels finde ich gewöhnungsbedürftig, da man nicht direkt eine klare Lösung hat und somit z.T. länger suchen muss für eine geeignete Lösung. Trotzdem finde ich das Gebiet einfach nur Spitze.
Wir boulderten den Sitzstart von "Bodybuilding". Der Boulder ist sehr schön und verfügt über 4 Züge durchs Dach und 2Züge zum Ausstieg, mit weiten Zügen, auch eine sehr schöne Linie!!
Ich habe meine Begehung filmen können und werde bald einmal einen weiteren kleinen Film machen und hier posten.

Ich in "de Verwandlung"


"Bodybuilding"-Sitzstart